Sie sind hier: Über uns / Ortsvereine / Ortsverein Mylau

Ansprechpartner

Katja Schenk

Frau
Katja Schenk

Tel: 03765 12737
k.schenk[at]drk-reichenbach[dot]de

Marienstraße 11
08468 Reichenbach

Bundesweite Rufnummer

0180 365 0180

(9 Cent/Minute im Festnetz)

365 Tage für Sie da...

Suchen Sie Angebote in anderen Städten und Orten?
Die Postleitzahlsuche hilft Ihnen weiter.

DRK vor Ort

Angebotsseiten
Adressseiten

Ortsverein Mylau

Dem DRK Kreisverband Vogtland/Reichenbach e.V. sind sechs Ortsvereine angeschlossen, darunter der Ortsverein Mylau. Herr Dr. Frieder Demmrich leitet den DRK Ortsverein als Vorsitzender.

65 aktive Mitglieder gehören dem Ortsverein Mylau an. Dabei sind 28 im Bereitschaftsdienst und 26 Personen im Jugendrotkreuz organisiert. Auf über 150 Fördermitglieder kann der Ortsverein zählen. (Zahlen: März 2014)

Kontakt OV Mylau

DRK Ortsverein Mylau/V.
Herr Dr. Frieder Demmrich

E-Mail:
ov-mylau[at]drk-reichenbach[dot]de

Nachrichten des OV Mylau

Festveranstaltung 100 Jahre DRK Mylau

Neuaufnahme junger Mitglieder [Foto: Tauchmann / DRK Mylau]
Ansprache des Landesleiters Herrn Gräser [Foto: Tauchmann / DRK Mylau]
Auszeichnung der Ehrenmitglieder Irene und Manfred Fuchs [Foto: Tauchmann / DRK Mylau]
Eintrag in das Goldene Buch der Stadt Mylau durch Dr. med. Frieder Demmrich [Foto: Tauchmann / DRK Mylau]

Netzschkau - 17. Dezember 2014

Am 22. November versammelten sich im Netzschkauer Bürgerstüb´l die aktiven Mitglieder des DRK Mylau mit einigen Gästen. Nach der Begrüßung durch den Vorsitzenden des Ortsvereines, Herrn Dr. med. Frieder Demmrich, verdeutlichte der Bereitschaftsleiter Ulrich Tauchmann in seiner Festansprache sehr lebendig den langen Weg eines Vereines durch gute und auch schlechte Zeiten. Immer pflegten die Vorstände einen guten Kontakt Richtung Kreisverband, Rathaus oder traditionell zur Feuerwehr der Stadt. In den letzten Jahrzehnten kamen Verbindungen zu weiteren Partnern wie benachbarte Kreisverbände, Feuerwehren oder zum Technischen Hilfswerk dazu. Dank der Unterstützung der Oberschule Netzschkau konnte auch die Gewinnung von Nachwuchs intensiviert werden. Der Lohn der Schule ist dabei ein eigener Schulsanitätsdienst. Dieser besteht immer aus 15 – 25 Schülern und kann sich im Vogtland schon sehen lassen.

Zur Festveranstaltung wurden Alexander Kurth, Julia Fugmann und Lea Eckardt als neue Mitglieder der Bereitschaft Mylau herzlich aufgenommen.

Natürlich ist ein solches Jubiläum Anlass zu Ehrungen und Auszeichnungen.

Mit einer Gedenkmünze des DRK wurden geehrt:

Die Ehrenmitglieder des DRK Irene und Manfred Fuchs, sowie der Bürgermeister der Stadt Mylau Herr Christoph Schneider.

Für ihre hohen Leistungen wurden folgende Helfer mit dem Leistungsabzeichen der Bereitschaften in Sachsen ausgezeichnet:

  • in Bronze: die jungen Helfer Oliver Straub, Liane und Kevin Clarke
  • in Silber: die langjährigen Vorstandsmitglieder Silke Dunger und Diana Grimm
  • in Gold: Gruppenführer Bernd Dietzsch und Zugführer Thomas Ladek.

Mit der Henry-Dunant-Medaille wurde (leider in Abwesenheit) ausgezeichnet:

Martina Leichauer

Im Auftrag des Präsidiums ehrte Kamerad Ralf Gräser als stellvertretender Landesleiter der Bereitschaften in Sachsen für ihr „Lebenswerk in den Reihen des Deutschen Roten Kreuzes“ mit der

Ehrenurkunde des Präsidenten:

Johannes Dahnert und Lothar Wolf.

Bürgermeister Christoph Schneider bedankte sich nochmals für die vielen Jahre aktiver Hilfe bei der Betreuung der Bevölkerung. In seiner Ansprache überreichte er als Dankeschön für die Umgestaltung der alten Baracke in der Kiesgrube dem Altgeschäftsführer Dieter Petzoldt eine Ehrenurkunde. Danach lüftete er das Geheimnis eines mitgebrachten Karton´s, das goldene Buch der Stadt Mylau. Anlässlich des 100. Vereinsjubiläums wurden stellvertretend für die vielen hundert Helfer die bisherigen Vereinsvorsitzenden und betreuenden Ärzte eingetragen. Diese historischen Zeilen unterzeichnete der amtierende Vorsitzende Herr Dr. med. Frieder Demmrich gerne. Es ist eine hohe öffentliche Würdigung und eine große Anerkennung für die Arbeit der Mitglieder des gesamten Vereines.

Angeführt von Netzschkau´s Bürgermeister Mike Purfürst würdigten alle Gäste die Aktivitäten und die Zuverlässigkeit der Mylauer Sanitäter. Eine gute und abgestimmte Zusammenarbeit lässt uns gemeinsam selbst ein Hochwasser bewältigen. Diesen Worten folgten auch die Vorsitzende des Kreisverbandes Frau Hölzel und die Vertreter aller Organisationen und der Nachbarkreisverbände.

Nach einem herzhaften und guten Abendessen wurde im Anschluss natürlich in alten Erinnerungen gekramert und kräftig gefeiert.

Die Feierlichkeiten, die aus mehreren Veranstaltungen bestehen, enden am Samstag, den 16. Mai 2015, mit einem zünftigen Vereinsfest.

                                                                                                                           Der Vorstand des DRK Mylau

zum Seitenanfang

Schulsanitätsdienst Netzschkau beendet Ausbildungsjahr

Foto: DRK Mylau/ V., Tauchmann
Foto: DRK Mylau/ V., Tauchmann

Mylau - 06. November 2014

Am Samstag, den 25. Oktober schlossen weitere 12 junge Helfer des Schulsanitätsdienstes Netzschkau den Lehrgang "Erste Hilfe" ab.

Der von der DRK Bereitschaft Mylau veranstaltete Übungstag machte allen viel Spaß.

Einige Wiederholungen, das nochmalige Training des Ablaufes einer Hilfeleistung und Wiederbelebungstraining waren angesagt.

Nach einem selbstgekochten Mittagessen (Nudeln sind immer gut) versuchten sich die Jungen Helfer im Rahmen der realistischen Notfalldarstellung im Umgang mit Schminkfarben. Aller Anfang ist schwer, schon das Darstellen von blauen Flecken muss geübt sein.

Mit dieser Veranstaltung schloss der Schulsanitätsdienst sein Ausbildungsjahr 2013/2014 ab. Die erfolgreiche Teilnahme an zwei harten Wettkämpfen, an mehreren Aktionen des Jugendrotkreuzes und an Einsätzen der Bereitschaft Mylau sind eine gute Bilanz für ein Schuljahr. Drei neue Mitglieder konnten im September die ausgeschiedenen Helfer der 10. Klasse ersetzen.

zum Seitenanfang

Jahreshauptversammlung des Ortsvereins Mylau

Mylau - 04. März 2014

Auf der Jahreshauptversammlung des DRK Orstvereins Mylau konnten die Mitglieder und der Vorstand auf ein erfolgreiches Jahr zurückblicken.

Insgesamt wurden 3.173 Einsatzstunden der ehrenamtlichen Mitglieder gezählt. Allein 621 Stunden fielen auf die Ausbildung neuer Mitglieder im Frühjahr. Dies machte sich im Sommer bezahlt, denn so konnte der Ortsverein gezielt und effizient den Opfern des Hochwassers helfen.

Für den Sanitäts- und Betreuungsdienst wurden ganze 1.850 Stunden abgeleistet. Dabei zählte die Absicherung von Großveranstaltungen zu den Schwerpunkten. Weiterhin entwickelt sich der Schulsanitätsdienst in Netzschkau sehr gut.

Stolz ist man auf die steigende Mitgliederzahl. 5 Mitglieder mehr als 2012 sind das Ergebnins der erfolgreichen Vereinsarbeit. Philipp Wuhl wurde für seine 5-jährige Mitgliedschaft geehrt. Ebenso erhielt Silke Dunger für ihre 35-jährige Mitgliedschaft eine Auszeichnung. Ihnen und allen weiteren Mitgliedern spicht das DRK seinen Dank aus.

Für dieses Jahr kündigte der Ortsverein die Feier seines 100-jährigen Bestehens an.

Weiteres finden Sie im Zeitungsartikel der Freien Presse (Reichenbacher Zeitung, 04. März 2014).

zum Seitenanfang

Nachrichten des Jahres 2013

Ein aufregendes Wochenende

Geschminkte Schulsanitäter, Foto: DRK Mylau/ V., Tauchmann

Pöhl / Plauen / Mylau - 10. Oktober 2013

Vom 20. bis 22. September erlebten über 20 Mitglieder des DRK Mylau gemeinsam viele Stunden ganz besonderer Art. Begonnen hat die Geschichte am Freitag mit einem Wochenendlager an der Talsperre Pöhl. Nach einem gelungenen Grillabend klang der Tag zunächst für alle Helfer aus. Doch dann am Samstag wurde es für alle Beteiligten ernst.

Um 05:30 Uhr klingelten die Wecker und Telefone. Klare Aufgabe: Alle Helfer nach Plauen! In der „König Georg Kaserne“ Verletzte schminken, Schiedsrichter und Verletzte unterweisen und eine Übung fertig vorbereiten.

Versorgung der Verletzten, Foto: DRK Mylau/ V., Tauchmann

Gemeinsam mit der Feuerwehr der Stadt Plauen, dem Rettungszweckverband und den beiden Plauener Katastrophenschutzzügen ging es an die Bewältigung eines simulierten Unfalles mit einem Reisebus und einem Kleintransporter. Dumm gelaufen, 20 Verletzte und das ausgerechnet dieser Transporter Gefahrstoff geladen hatte...

Alle Beteiligten hatten eine sehr anspruchsvolle Aufgabe aus dem Alltag zu lösen. Einige Helfer des Schulsanitätsdienstes der Mittelschule Netzschau staunten nicht schlecht: Einmal in die Rolle eines richtigen Opfers schlüpfen, geschminkt und genau unterwiesen! Was erwarte ich von einem Retter, der ich ja eigentlich an meiner Schule schon etwas bin? Es hat allen viel Spaß gemacht. Ein dickes Lob gab es auch. Sie haben ihre Rolle als Betroffene und Verletzte nicht nur gut gespielt, es war einfach Spitze!

Nach Abschluss der doch zeitlich andauernden Übung gab es an der frischen Luft für alle Übungsteilnehmer reichlich leckeres Essen aus der Feldküche vor Ort. Das Wiedersehen mit den Mitgliedern des DRK-Katastrophenschutzzuges Plauen und der DRK Bereitschaft Oelsnitz war für das DRK Mylau diesmal sehr herzlich. So wie wir unseren gemeinsamen Ausbildungstag einmal im Jahr durchführen, so haben wir auch die Sanitätsdienstausbildung organisiert und genau so gemeinsam haben wir noch vor einigen Wochen zur Evakuierung auch unsere Mylauer „Futurum-Schule“ in eine Notunterkunft umfunktioniert. Das bringt ein Gefühl von Verbundenheit.

Benefizveranstaltung zur Hochwasserhilfe, Foto: DRK Mylau/ V., Tauchmann

Schon etwas geschafft, ging es zunächst zurück nach Pöhl um neue Kraft zu schöpfen. Der Tag war für uns noch lange nicht zu Ende. Weiter ging es nach Mylau, zur Benifizveranstaltung anlässlich unseres Mylauer Hochwassers Anfang Juni. Viele Betroffene dankten dem DRK Mylau noch einmal sehr herzlich für die umfassende Hilfe in diesen schon schweren Stunden.

Der Einsatzleiter der DRK Bereitschaft Mylau Ulrich Tauchmann dankte vielen Helfern und Einwohnern für ihre spontane und beherzte Hilfe gegenüber den betroffenen Evakuierten. Er stellte besonders die Ruhe und Besonnenheit heraus, mit der der gesamte Einsatz abgearbeitet wurde. Wir haben die Menschen in unsere Entscheidungen eingebunden, sie informiert und so denken wir, auch gut betreut. Unsere Arbeit endete erst am Montagabend, als für jeden der evakuierten Mitmenschen ein Quartier gefunden wurde.

Spät am Abend fuhren wir dann wieder in unsere Unterkunft nach Pöhl zurück. Am Sonntagmittag ging es dann endlich nach Hause. Bei der vorerst letzten Fahrt über die Sperrmauer der Talsperre Pöhl dachte jeder Helfer eigentlich das Gleiche: Es war zwar ein anstrengendes, aber auch ein gelungenes Wochenende!

Tauchmann
Bereitschaftsleiter DRK Mylau

zum Seitenanfang

DRK Mylau erinnert an das Hochwasser

Foto: DRK Mylau/ V.

Mylau - 05. August 2013

Am Freitag, dem 19. Juli 2013, trafen sich in ihrem DRK-Heim in der Kiesgrube die Helfer der Bereitschaft Mylau.

Trotz der bereits begonnenen Urlaubszeit sind viele Mitglieder gekommen um sich noch einmal an den Einsatz zum Hochwasser in unserer Heimatstadt zu erinnern. An einen Einsatz, der nicht nur gelungen war, sondern der auch die Einwohner in Mylau wieder an die Gewalten der Natur erinnert hat. Daran, wie machtlos und unbeholfen Menschen gegenüber dieser Laune der Natur sind, aber auch wie unvorbereitet wir eigentlich unseren Alltag verbringen.

Der Einsatzleiter der DRK Bereitschaft Mylau Ulrich Tauchmann dankte allen Helfern für ihre spontane und beherzte Hilfe gegenüber den betroffenen Evakuierten. Er stellte besonders die Ruhe und Besonnenheit heraus, mit der der gesamte Einsatz abgearbeitet wurde. Wir haben die Menschen in unsere Entscheidungen eingebunden, sie informiert und so denken wir, auch gut betreut. Unsere Arbeit endete erst, am Montagabend, als für jeden der evakuierten Mitmenschen ein Quartier gefunden wurde.

zum Seitenanfang

Jahreshauptversammlung 2013

Reichenbach - 28. März 2013

Mit der Jahreshauptversammlung des DRK Ortsvereins Mylau wurde ein Jahr im Zeichen der Ausbildung abgeschlossen. 8 Mitglieder beendeten ihre Ausbildung im Sanitätsdienst oder in der realistoischen Notfalldarstellung erfolgreich.

Auf insgesamt 2655 Stunden ehrenamtliche Tätigkeiten konnten die Mylauer zurückblicken. Dabei wurde unter anderem auf Stadt-, Dorf- und Sportfesten die medezinische Versorgung durch den Ortsverein gestellt. Auch die Arbeit im Blutspendedienst und beim Jugendrotkreuz verläuft weiterhin positiv. Gelobt wurde unter anderem die gute Zusammenarbeit mit der Mittelschule Netzschkau im Bezug auf den Schulsanitätsdienst.

Eine besondere Ehrung erhilten Herr Johannes Dahnert und Herr Thomas Ladek für 50 bzw. 30 Jahre treue und aktive Mitgliedschaft im DRK Ortsverein Mylau.

Weiteres finden Sie im Zeitungsartikel der Freien Presse (Reichenbacher Zeitung, 27. März 2013).

zum Seitenanfang